« Gaslöschanlagen »

Sonderlöschung – inerte und chemische Löschsysteme

Gaslöschsysteme bewähren sich seit über 100 Jahren in den verschiedensten Anwendungen der Industrie und in allen Dienstleistungsbereichen. Vor allem hochempfindliche Server- und IT-Anlagen werden dabei von sensitiven Detektionssystemen überwacht und im Brandfall durch den Einsatz eines inerten oder eines chemischen Gases gelöscht.

Contrafeu setzt hier vor allem Stickstoff als Löschgas ein. Stickstoff ist umweltneutral, sauber und frei von allen Rückständen. In der normalen Einsatzmenge (O2-Konzentration nach der Flutung ≥10%) ist Stickstoff nicht
personengefährdend.
Für spezielle Anwendungen in Industriebereichen bewährt sich Kohlendioxid seit Jahrzehnten und auch heute noch einwandfrei. Zu beachten ist, dass CO2 in der löschfähigen Konzentration immer personengefährdend
ist.
Bei den chemischen Löschgasen ist in der Schweiz heute einzig Novec1230 von 3M zugelassen. Dieses Löschgas setzen wir nur unter klar festgelegten Bedingungen zum Schutz von Rechenzentren ein sowie dort, wo nur geringe Brände zu erwarten sind.

Wie bei allen Löschtechniken ist auch bei den Gaslöschsystemen das Zusammenspiel von Detektion und Löschung sehr wichtig und bedarf einer exakten Planung und Auslegung.

  • Stickstoff-Löschanlagen für Rechenzentren, Elektroanlagen, Chemikalienlager usw.
  • Kohlendioxid-Löschanlagen für Anwendungen der Industrie ohne Personenbelegung
  • Novec1230-Löschanlagen für Rechenzentren mit niedriger Brandlast
    Permanente Sauerstoff-Reduktionsanlagen für Archive, Tiefkühlbereiche usw.
  • Permanente Sauerstoff-Reduktionsanlagen für Archive, Tiefkühlbereiche usw.

Downloads

Contrafeu

Firmenbroschüre

(3.0 MByte)

Stickstoff Löschgas

Produktinformation

(630 KByte)

Novec Löschgas

Produktinformation

(588 KByte)

Kohlendioxid Löschgas

Produktinformation

(594 KByte)